“Skype me up to the stars!”
(Virtual Performances – Labor für virtuelles Theater)
(2009)

 

2009 scheint die Zukunft auf dem Planeten Erde völlig ungewiss. Angesichts der Finanzkrise und Klimakatastrophe würden Sie gerne wissen, was zu tun ist und was für schwarze Löcher noch auf uns warten? Zeit die Sterne zu befragen!
Im internationalen Jahr der Astronomie laden wir Experten ein, uns die Gestirne zu entziffern. Per Skype aus einer der ältesten Sternwarten der südlichen Hemisphäre und der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires zugeschaltet, weisen Ihnen ein Astronom und eine Astrologin – jeder auf seine Art – den Weg durch das kosmische Geschehen, durch dunkle Prognosen, durch Raum und Zeit. Kommen Sie, hören Sie, fragen Sie!
Doch die Wirklichkeit ist schlimmer als alles, was Sie bis jetzt vermutet haben…

 

“Skype me up to the stars!” ist das zweite Stück aus dem Labor “Virtual Performances”. Es bestand aus Übertragungen per Skype aus Córdoba und Buenos Aires nach Leipzig, anlässlich des Internationalen Jahres der Astronomie. Die Übertragung aus Córdoba fand im Museum der Sternwarte der Nationaluniversität statt, mit einem als Astronomen agierenden Schauspieler. Ebenfalls nahm eine Schauspielerin / Astrologin von einem Café in Buenos Aires aus teil.

In Leipzig, wo sich das Publikum befand, gab die Inszenierung vor, eine Konferenz zum Thema Astronomie zu sein, die jedoch mit der Zeit immer fiktionaler wurde. Während des ersten Teils der Veranstaltung gab es eine kleine Ausstellung von Objekten mit direktem Bezug zum Thema und es wurden zwei “Experten” aus Argentinien eingeladen, mit denen die Zuschauer individuell per Skype in Kontakt treten konnten. Später begann die Übertragung der Veranstaltung auf einer Großleinwand, wobei stets das Ziel war, den dokumentarisch-wissenschaftlichen Charakter zu erhalten, eine Interaktion mit dem Publikum zu suchen und den jeweiligen Übertragungsort miteinzubeziehen.

Was wie eine Konferenz begann, nahm immer fiktionalere Züge an und gipfelte in der schon absurden Inszenierung einer außerirdischen Invasion á la Ed Wood in der cordobesischen Sternwarte.

 

“Skype me up to the stars!” wurde im Juni 2009 im Rahmen des Theaterfestivals des LOFFT in Leipzig uraufgeführt.

 

MITWIRKENDE:

Konzept und Regie:
Meret Kiderlen (Leipzig, Alemania) und BiNeural-MonoKultur (Ariel Dávila und Christina Ruf)
BUENOS AIRES:
ASTROLOGIN Carolina Defossé VIDEO Ivo Aichenbaum ASTROLOGISCHE BERATUNG Willy Gugliermo
CÓRDOBA:
ASTRONOM Hernán Rossi Fraire MUSIK Guillermo Ceballos ASTRONOMISCHE BERATUNG Guillermo Goldes
LEIPZIG:
REGIEASSISTENZ Judith Schrodtkötter BERATUNG María Cabrera Rivero PRODUKTIONSASSISTENZ Claudia Gartner, Franziska Janetzky EMPFANG Annemarie Saß, Enrico Michelini, María Cabrera Rivero VIDEOTECHNIK Matthias Gruner FOTOGRAFIE Paúl Escobar NETZTECHNIK Alexander Gross
Vielen Dank an: Sternwarte Eilenburg und das Astronomische Museum “D. F. Sarmiento – Dr. B. A. Gould” der Sternwarte der Nationaluniversität Córdoba.

 

DAUER: ca. 60 Min.