Quem não luta tá morto!
(Wer nicht kämpft, ist tot!)
(X-Wohnungen)
(2009)

 

“Quem não luta tá morto” ist eine szenische Installation im Rahmen des Projekts X-Wohnungen, die Zeugnis ablegt über den Prozess der Räumung eines von der Bewegung FLM (Frente de Luta pela Moradia – Vereinigung zum Kampf für Wohnraum) / MSTC (Movimento dos Sem Teto do Centro – Bewegung der Obdachlosen im Zentrum) besetzten Gebäudes im Zentrum São Paulos (Brasilien). BiNeural-MonoKultur begleitete 10 Tage lang eine Gruppe von etwa 200 Personen, die ein Camp neben dem geräumten Gebäude aufschlugen, bis ihnen ein Saal als provisorische Bleibe angeboten wurde.
Das Ergebnis war ein dokumentarisches Video und eine Fotoausstellung, durch die Mitglieder der Bewegungen selbst führten und dabei über diese 10 Tage berichteten, in denen sie auf der Straße Widerstand gegen die Polizei leisteten und beim Staatssekretär für Menschenrechte vorsprachen, um würdigen Wohnraum zu fordern.

X-WOHNUNGEN ist eine Veranstaltungsreihe, bei der 22 Wohnungen der Stadt São Paulo (Brasilien) zu Räumen für künstlerische Interventionen werden, wobei das reale Leben mit Fiktion vermischt wird und die Fenster und Türen zu anderen, unbekannten Winkeln der Stadt geöffnet werden. Jede Wohnung empfängt in etwa zehnminütigem Abstand jeweils 2 Zuschauer / Besucher, die der Intervention beiwohnen.
Konzipiert wurde X-WOHNUNGEN 2002 von Matthias Lilienthal, dem ehemaligen Intendanten des Berliner Theaters Hebbel am Ufer. Das Projekt fand bereits an zahlreichen Orten statt, darunter Berlin, Istanbul, Caracas u.v.a. In São Paulo wurde X-WOHNUNGEN vom SESC SP und dem Goethe-Institut São Paulo in Zusammenarbeit mit dem Hebbel-Theater Berlin verwirklicht.

 

“Quem não luta tá morto!” wurde im Juni 2009 während der gesamten Zeit von X-MORADIAS / X-WOHNUNGEN in der Stadt São Paulo (Brasilien) gezeigt.

 

MITWIRKENDE:

Konzept, Dramaturgie, Dokumentation und Verwirklichung: Ariel Dávila und Christina Ruf (BiNeural-MonoKultur)
Produktionsassistenz: Tieza Tissi
In Zusammenarbeit mit den Bewegungen FLM / MSTC.

Presse